Palliative Care

Palliative Care ist ein international üblicher Fachbegriff. Er leitet sich ab von pallium=lateinisch für Mantel.

In der Medizin spricht man von palliativ, wenn nicht mehr die Ursache einer Krankheit (das wäre kurativ), sondern nur noch die Beschwerden behandelt werden können. care=englisch für Fürsorge, Pflege, Behandlung. Dieses schöne Wort lässt sich nur sehr schwer umfassend ins Deutsche übersetzen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt Palliative Care folgendermaßen:

"Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, untadelige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art." (WHO 2002)

Ausgangspunkt ist der betroffene Mensch in seiner Einmaligkeit, seinen Bedürfnissen und Wünschen. Auch die Angehörigen finden Beachtung und Unterstützung.

"Wenn nichts mehr zu machen ist, kann man noch sehr viel tun!" (Cicely Saunders), selbst wenn eine Krankheit unaufhaltsam voranschreitet.

Ziel: Die bestmögliche Lebensqualität in der letzten Lebensphase.

Das Konzept von Palliative Care entwickelte sich aus dem Lebenswerk der englischen Krankenschwester, Sozialarbeiterin und Ärztin Cicely Saunders. Sie setzte ihre Kenntnisse über das, was Sterbende wirklich benötigen, in dem von Ihr 1967 gegründeten St. Christopher's Hospice in London um. Sie wurde somit zur weltweiten Wegbereiterin für Hospizarbeit und Palliativmedizin.

„Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind. Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres Lebens wichtig! Und wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben, sondern auch bis zuletzt leben können."
Cicely Saunders